Mittwoch, 9. Dezember 2015

Khoreshte Karafs - Persisches Schmorgericht mit Staudensellerie

Persisches Essen ist einfach so unglaublich lecker! Und dieses Rezept ist mit großem Abstand die beste Verwendung für Staudensellerie!! Dazu gibt es Basmati-Reis, Mast-o-Khiar (Joghurt-Gurken-Minz-Dip) und Salad Shirazi (persischer Salat). 

  


Das Kochen von iranischen Speisen wird oft als sehr kompliziert beschrieben und empfunden. Meistens ist es jedoch gar nicht so schwer oder lässt sich vereinfachen. In vielen Beschreibungen werden viele einzelne Zutaten angebraten oder vorgekocht, beiseite gelegt, später wieder untergemischt usw. ... Da es bei uns ständig iranisches Essen gibt, verwenden wir Zubereitungen, die sich einfach und schnell machen lassen. Häufig kommt alles quasi direkt am Anfang in den Topf und köchelt dann lange. Klingt eher unprofessionell, führt aber geschmacklich mindestens zum gleichen Ergebnis. Weiterer Vorteil für die Gesundheit: Es wird nicht so viel gebraten, sondern mehr gegart. Was bleibt, ist jedoch die relativ lange Garzeit, die den Speisen das richtige und feine Aroma bringt. Aber in der Zeit kann man sich ja dann anderen Dingen widmen.



Zu beachten ist noch: Das Original-Rezept ist nicht vegetarisch, sondern enthält Lamm-Gulasch. Da ich aber eh kein Fleisch-Fan bin, gibt es hier die vegetarische Variante. 

Für 4 Portionen braucht Ihr:
 
  • 1 Staudensellerie
  • 2 Zwiebeln
  • Öl zum Anbraten
  • 1 TL Kurkuma 
  • 3 Limo Amani (getrocknete iranische Limonen), alternativ 3 EL Zitronensaft
  • 250 g trockene Wachtelbohnen (alternativ Kidneybohnen)
  • Salz & Pfeffer

Für den Salat:
  • 1 Gurke
  • 2 Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 3 EL Apfelessig
  • Salz & Pfeffer

Für den Joghurt-Dip:

  • 500 g Joghurt
  • 1 Gurke
  • 2 EL trockene Minze
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:
Die Bohnen waschen, über Nacht einweichen und das Wasser aufbewahren. Den Staudensellerie säubern und klein schneiden. Zusammen mit den klein geschnittenen Zwiebeln und dem Kurkuma anbraten. Die Bohnen mit dem Wasser hinzugeben. Bei Bedarf noch Wasser nachfüllen, so dass alles reichlich bedeckt ist. Jetzt noch 1 Tl Salz und etwas Pfeffer hinzugeben. Die getrockneten Limonen abspülen und mit einem Messer je 2 kleine Löcher hineinstechen. Solltet Ihr Zitronensaft verwenden, diesen einfach hinzugeben. So, jetzt könnt Ihr auch schon den Deckel schließen, aufkochen und das Ganze für mindestens 1, lieber 1,5 Stunden bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Der Reis wird am leckersten im Reiskocher. Solltet Ihr keinen haben, kocht den Reis am besten mit Salz und ein wenig Öl und achtet darauf, dass er nicht klebrig wird.

Jetzt fehlen noch der Salat und der Joghurt-Dip. Letzterer gehört ursprünglich nicht unbedingt dazu. Mir schmeckt er aber zu sehr vielen iranischen Essen so gut, dass ich ihn Euch nur empfehlen kann!!!

Für den Salat die Gurke schälen und in kleine Würfel schneiden. Auch die Tomaten und Zwiebeln in kleine Stückchen schneiden. Alles in eine Schüssel geben, den Apfelessig hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für den Joghurt-Dip wird die Gurke ebenfalls geschält und in kleine Stücke geschnitten. Diese unter den Joghurt mischen und die getrocknete Minze hineinbröseln. Ebenfalls mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Ergebnis könnte am Ende ungefähr so aussehen: 
 

Das Schmorgericht schmeckt übrigens am nächsten Tag meistens noch ein bißchen besser, da es dann richtig durchgezogen ist. Also, entweder schon am Vortag zubereiten oder einfach mehr kochen und am nächsten Tag nochmal genießen!

Lasst es Euch schmecken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen